2./3.11. "Frau Luna" - Operette von Paul Lincke

-        Samstag, 2.11., 19.00 Uhr und Sonntag, 3.11.2019,

      17.00 Uhr, Taunushalle Oberstedten


Fantastische Operette von Paul Lincke

      mit Solisten, Chor und Orchester
Inszenierung: Frank Günther


Eintritt 12 € / 8 €

 

      Vorverkauf ab sofort:
Buchandlung Libra, Rathausplatz 7

      Buchhandlung Bollinger, Hohemarkstr. 151

      Supp's Buchhandlung, Louisenstr. 83a, Bad Homburg

      und im Musikschulbüro

 


„Frau Luna“ nimmt Fahrt auf

 

„Das macht die Berliner Luft“ oder „Schenk‘ mir doch ein kleines bisschen Liebe“ – die Musikschule Oberursel wird am 2. und 3. November 2019 zum ersten Mal eine komplette Operette auf die Bühne der Taunushalle Oberstedten bringen: „Frau Luna“ von Paul Lincke. Das Projekt steht unter der Gesamt-Leitung unseres Gesangsdozenten Frank Günther, Schülerinnen und Schüler der Gesangsklassen werden in die verschiedenen Rollen der burlesk-phantastischen Operette schlüpfen. Das Ensemble ist komplett und seit Anfang Februar diesen Jahres proben die zahlreichen Beteiligten an dem Stück.

 

Etwa zweimal im Monat trifft sich das Ensemble zum Proben. 31 Sängerinnen und Sänger sind beteiligt – 13 Solisten und 18 Chorsänger, dazu kommen zahlreiche Helfer im Hintergrund für Bühnenbild, Maske, Kostüme und Ähnliches – und natürlich ein Instrumental-Ensemble aus mehreren Lehrerinnen und Lehrern der Musikschule, die dann zur Aufführung die Musik spielen werden. Während der Proben hat unser Klavierlehrer Hanno Lotz die Korrepetition übernommen. „Eine komplette Operette mit Erwachsenen auf die Bühne zu bringen, ist für die Beteiligten eine Erfahrung, von der sie nicht nur stimmtechnisch noch Jahre zehren“, erläutert der Gesangsdozent der Musikschule, der Theater- und Inszenierungs-erfahrene Frank Günther, der sich pädagogisch sehr viel von diesem Projekt verspricht. „Frau Luna“ sei eine Operette, die gut mit Laien besetzbar ist und den Beteiligten ermöglicht, professionelle Theaterarbeit zu erleben.

 

Die Operette „Frau Luna“ wurde im Jahr 1899 uraufgeführt und handelt vom Berliner Mechaniker Fritz Steppke, der den beengten Verhältnissen seines Dachzimmers entfliehen möchte und mit einem selbstgebauten Express-Ballon und zwei Freunden zum Mond fliegt. Auf dem Mond geben sich Venus, Mars und andere Planeten-Götter ein Stelldichein bei rauschenden Festen mit „Frau Luna“, der Herrin des Mondes. Amouröse Liebeleien und Verwirrungen finden statt, und Steppke & Co. reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. Die Rolle des Steppke hat Peter Steffan übernommen, der mit Frank Günther zusammen der organisatorische Motor des Projektes ist.

 

Alle Beteiligten sind Feuer und Flamme für das Projekt und freuen sich schon jetzt sehr auf die Aufführungen.