Natalie Franken

geboren am Frühlingsanfang,

aufgewachsen in Schlitz, Hessen


Nach „Lehr- und Wanderjahren“ in Paris, London und Heidelberg war die ausgebildete Hotelfachfrau mehrere Jahre als Schulsekretärin in Frankfurt am Main tätig (Berlitz Sprachschulen, Waldorfschule, Fachschule für Sozialpädagogik im Diakonissenhaus). Hier begann sie auch ihre Gesangsausbildung: zunächst bei Sandra Toner & Holger Uhl, später bei Christina Ascher, Julia Rother, Donna Woodward, Heidemaria Oberthür und Rahel Maas. Zurzeit wird sie sängerisch betreut von Christos Pelekanos (Musikschule Oberursel).


Sie war als 1. Sopran Mitglied eines A-cappella-Ensembles und wirkte darüber hinaus als Chorsängerin mit bei der Bad Orber Sommerakademie, dem Schauspiel Frankfurt, den Bad Hersfelder Opernfestspielen, dem Gießener Stadttheater sowie von 2001 bis 2008 im Extrachor der Oper Frankfurt.

 

Nachdem sie mehrere „Musikgarten“-Fortbildungen besucht hatte, begann Natalie Franken 2008 ihre berufsbegleitende Zusatzausbildung „Qualifikation für rhythmisch-musikalische Erziehung“ beim Bildungswerk Rhythmik e.V., die sie 2011 als "Rhythmikpädagogin (BWR)" abschloss. Zeitgleich trat sie an der Musikschule Oberursel die Stellen als Verwaltungsleiterin und Musikpädagogin im Bereich der elementaren Musikerziehung an.

Hier unterrichtet sie die Fächer "Kükenmusik", „Musik für Mäuse“, „Musik-Spielwiese“,  „Musikalische Früherziehung“  "Trommeln & Rhythmik" sowie "Kreistänze für Erwachsene".

 

Im Rahmen des Projekts "Musiktheater-Kinderkonzert", mit dem die Kolleginnen des Elementarbereichs im Juni 2020 starten, erzählt Natalie Franken LiederGeschichten "Es war einmal..." im Ferdinand-Balzer-Haus, Schulstraße 25, Oberursel.

 

Darüber hinaus erarbeitete Natalie Franken mit Kolleginnen und Kollegen der Musikschule

Lieder- und Arien-Konzerte.

Bilder & Termine hier

 

"Ich freue mich auf alle Liederlustigen Menschen; wer singt mit mir diesen Kanon?":

 Singen macht Spaß, Singen tut gut. Ja, singen macht munter und Singen macht Mut. Singen macht froh, denn Singen hat Charme. Die Töne nehmen uns in den Arm. All unsere Stimmen, sie klingen mit im großen Chor, im Klang der Welt.